Studiengangentwicklung

Studiengänge, in denen Studierende aktiv und motiviert die Kompetenzen entwickeln, die sie für die erfolgreiche Teilnahme am Berufsleben benötigen, sind aus der Perspektive des Lernens entwickelt. Der Fokus liegt auf den angestrebten Lernergebnissen. Diese sind nicht nur als Kompetenzen formuliert, sondern diese Kompetenzorientierung wird auch in der Lehre und in den Prüfungen aktiv gelebt.

Aktivierende, motivierende Lehr-Lern-Veranstaltungen werden erreicht, wenn die Lehrenden die Studierenden sowohl in wissenschaftsbezogene als auch in praxisorientierte Handlungsprozesse bringen und die initiierten Lernprozesse kompetent begleiten.


Mit dem Ziel, die Herausforderungen in der Gestaltung des Lehrens, Lernens und Prüfens systematisch zu bewältigen, unterstützt das JUNGMANN INSTITUT Universitäten und Hochschulen bei der Studiengangentwicklung. Neue und bestehende Studiengänge werden von den Zielen über die Modulbeschreibung bis hin zur Gestaltung einzelner Lehr-Lern-Situationen aufgebaut bzw. weiterentwickelt. 

Curriculum-Werkstatt

Die Curriculum-Werkstatt ist ein innovatives Format zur Studiengangentwicklung. Sie ist als Reihe von Workshops zu verstehen, in denen der gesamte Prozess der Studiengang(weiter)entwicklung stattfindet. Das JUNGMANN INSTITUT moderiert die Workshops und bringt seine Expertise aus zahlreichen Studiengangentwicklungsprojekten in den Prozess ein. Zusammen mit einer Ansprechpartnerin bzw. einem Ansprechpartner die bzw. der die Prozesse in der Hochschule koordiniert behält das JUNGMANN INSTITUT die Ziele des Projektes im Blick und trägt zum strukturierten und methodischen Ablauf der Prozesse bei.

Zunächst wird in einem Kick-off-Meeting das Vorgehen mit den an der Studiengangentwicklung Beteiligten besprochen und ein Arbeitsplan vereinbart. An den weiteren Workshops nehmen die Modulverantwortlichen und je nach Themenfokus weitere Interessierte teil. In der Regel umfasst eine Curriculum-Werkstatt vom Kick-off bis zur Fertigstellung des Modulhandbuches 50-60 Stunden, die als ganz- oder halbtägige Workshops durchgeführt werden können. 

Die Workshops beinhalten jeweils Input-Phasen, z.B. zu folgenden Themen:

  • Lehrziele und angestrebte Lernergebnisse definieren,
  • aktivierend und kompetenzorientiert lehren,
  • kompetenzorientiert prüfen, leistungsgerecht bewerten
  • didaktische Methoden für große Gruppen
  • Studienprojekte initiieren, begleiten und bewerten
  • Lehren und Lernen mit mobilen Endgeräten,
  • forschendes Lernen.

Der Hauptfokus der Curriculum-Werkstatt liegt auf der Dokumentation der Studiengangentwicklung, also auf der Erstellung der Studiengang- und Modulbeschreibungen. Die Input-Phasen greifen jeweils die gerade anstehenden Fragen auf. Das sind in den ersten Workshops typischer Weise Fragen nach der Formulierung der Studiengang- und Modulziele. In den weiteren Workshops kommen dann die Lehr-Lern- und Prüfungsformen hinzu, und es wird auf den Einsatz besonderer Medien oder spezieller Methoden eingegangen. Zwischen den Workshops arbeiten die Modulverantwortlichen an ihren Modulbeschreibungen. Fragen, die bei der Konzeption der Module entstehen, werden jeweils im nächsten Workshop geklärt. Für dringende Fragen steht ein Ansprechpartner am JUNGMANN INSTITUT zu den üblichen Bürozeiten auch telefonisch zur Verfügung. Die Zwischenergebnisse der Arbeit an den Modulbeschreibungen werden regelmäßig in den Workshops präsentiert und diskutiert.

In der Curriculum-Werkstatt entstehen zum im Zusammenspiel der Input-Phasen mit den Arbeitsphasen überzeugende Konzepte auf Studiengangs- und Modulebene. Das JUNGMANN INSTITUT unterstützt die Entwicklung auf dem aktuellen didaktischen state-of-the-art sowie einen zielführenden und strukturierten Projektverlauf.