Ingenieurdidaktik kompakt. Grundlagen.

14.03.2016, Workshop, RWTH Aachen

Die Formulierung von kompetenzorientierten Lernzielen ist ebenso wie die Interpretation der in der Modulbeschreibung formulierten Outcomes eine Aufgabe, auf die Lehrende der Ingenieurwissenschaften aufgrund ihrer Ausbildung nicht immer vorbereitet sind. Gleichzeitig bildet die strukturierte und systematische Sichtweise der Ingenieurwissenschaften eine hervorragende Basis für die Entwicklung zielführender Module und Curricula.

 

Dieser Workshop knüpft an den Stärken der ingenieurwissenschaftlichen Arbeitsweise an und führt Lehrende der Ingenieurwissenschaften durch passgenaue Inputs in die hochschuldidaktischen Grundlagen ein. So wird z.B. das constructive alignment als Konstruktionsmethodik für Lehr-Lern-Arrangements vorgestellt. Die Modulbeschreibung wird als Lastenheft für die Lehre verstanden. Die Interpretation der dort formulierten Ziele und Methoden wird geübt und in eine Lehrveranstaltungsplanung, das Pflichtenheft, überführt.

Fragen Sie diesen Workshop für Ihre Hochschule an:

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.